Im Frühling 1983 reiste Werner Zimmermann als Kurzzeithelfer für LiL (Licht in Lateinamerika) nach Costa Rica. Dort kam er in Kontakt mit Missionaren im Nachbarland Panama. Die Menschen in den abgeschiedenen Indianergebieten in Panama wurden ihm zu einem grossen Anliegen. Mit Missionaren und einheimischen Mitarbeitern begann er diese zu besuchen, die nur mit langen Fussmärschen zu erreichen sind. Um mehr Informationen über die Buglere-Indianer, einen dort heimischen Indianerstamm, zu erhalten, nahm er Kontakt zu einem Wycliff-Missionar auf (die Mitarbeiter/innen von Wycliff übersetzen weltweit die Bibel in noch unerfasste Stammessprachen).
Bei dieser Kontaktaufnahme lernte Werner Zimmermann Hilda, eine Buglere-Indianerin kennen. Sie arbeitete im Hauptbüro von Wycliff in Panama City als Übersetzerin. Schon als kleines Mädchen kam sie durch die Wycliff-Missionare in Kontakt mit der Botschaft der Bibel. Mit 16 Jahren verliess sie ihre Familie, um in der Stadt Arbeit zu suchen. Dort entschied sie sich beim Besuch einer Baptistengemeinde dafür ganz Jesus Christus nachzufolgen. Es wuchs in ihr der Wunsch, ihrem Volk mit der Botschaft der Bibel zu dienen.

Die gemeinsamen Pläne, unter dem Indianervolk zu arbeiten, verbanden Hilda und Werner Zimmermann. Am 18. Juni 1988 heirateten sie und zogen in das Urwalddorf Rio Luis. Dort bauten sie in ständigem Hören auf Gott eine christliche Gemeinde auf. Durch diese Gemeinde wurden viele Menschen in anderen Dörfern im Urwald und an der Küste auf die frohmachende Botschaft von Jesus Christus aufmerksam.

Hilda und Werner Zimmermann sind mit der Schweizerischen Missionsgemeinschaft SMG in Panama. Sie können über das Postkonto 80-42881-3 der SMG unterstützt werden (Vermerk: "Fam. W. und H. Zimmermann"):

Schweizerische Missionsgemeinschaft SMG
Zürichstrasse 106
8700 Küsnacht ZH
Fon: 01 910 73 91
Fax: 01 910 92 28

E-Mail: zimi60@cwp.net.pa

Unterwegs in abgelegene Urwaldgebiete